Film Kommentieren »

10 Days in August – Part 1

Tags: ,

I love Augusts. August means a quick succession of three festivals covering my preferred media. I start out with indie music festival Haldern Pop where I hang out with old friends and listen to bands I never heard of before. The week after, I’m at gamescom with its complete overload of meetings, people, parties, eSports and computer games. And then comes my most favourite part: Fantasy Film Fest.

I’ve always wanted to go to the festival when I was still living in Mannheim. But the closest of the several locations where they hold the festival was Frankfurt, which was just too far to attend several screenings stretched out over roughly a week.

That changed since I moved to Cologne. FFF has become a staple of my August festival experience. And since August is also the month where Germany finally catches up with the early US summer movie releases, I’m now in for a massive overdose of movies.

I still love writing about movies, almost as much as watching and reading and talking about them. This year, I decided to finally go for it and do a proper write-up of what I’m watching post-gamescom. The festival proper only started this very Wednesday but since 21 movies over the 8 day festival won’t satisfy my appetite I had an early start. I’ll cover each of the days with single blog postings, and I’ll do it in English for the first time for the benefit of my Twitter followers. Although, in the end I do not really care who reads this. I write for myself mainly.

So, Monday was the first day after gamescom, and a day off at that. I used that day to catch up with two movies that have been in release for a few days or weeks. Thankfully the showings at my regular cinema, the Metropolis in Cologne – the only proper foreign language cinema around here – lined up quite nicely for a tighly scheduled double bill.

I started the day with Captain America in the afternoon. I’ve never been a comic book reader apart from the Disney stuff so apart from general pop culture knowledge, I learn about all the Marvel characters through the pictures. And I really do appreciate the approach that Marvel took as a production company since the second Hulk movie. The idea of gathering all these very different super heroes in one combined universe really appeals to me. It’s something I haven’t seen before.

Now, I really like both Iron Man movies and I thoroughly enjoyed Thor for some reason. But Captain America somehow rubbed me the wrong way. There were a lot of things I liked, but overall the experience wasn’t entirely satisfying. The story seemed rather repetitive in itself and also reminded me of quite a few other super hero movies I’ve seen. I don’t know who came first in print nor do I care. I want to be entertained and surprised, and especially in the latter category, the movie was lacking.

Watching it in 3D certainly didn’t help. At best, the 3D was a distraction during action scenes, at worst it was extremely annoying. There was just no point to having it in 3D, unlike say the fight scenes in The Green Hornet or something like Avatar. The projection was alright as is thankfully the standard now for the Metropolis, so it wasn’t that. I was really excited to see a super hero movie set during WW2, and, knowing next to nothing about the character, I expected a longer version of something like Watchmen’s Vietnam scenes. In that regard, all I got was a short montage of a super hero version of Inglourious Basterds. The scenes I liked most were those during the World Fair near the beginning of the movie: A peak into a world different to our own. The desire to see these things probably was, what attracted me to Thor. But most of Captain America was just another cliched super hero story, with yet another evil Nazi villain (see what I did there?) and all the old plot twists that I must have now seen in another dozen super hero movies. I’m still looking very much forward to next year’s Avengers movie. All the characters are well established by now and I imagine it will be a lot of fun seeing them interact with each other. Too bad the X-Men characters are still bound to Fox and can’t “cross over”, yet.

While my expectations for Captain America that were set by the other newer Marvel movies were disappointed, my second movie of the day thoroughly surprised my. I was expecting something akin to Tim Burton’s horrible Planet of the Apes remake. But Rise of the Planet of the Apes was really, really good. Now, I have to admit to never having seen any of the originals. A gap in movie knowledge that I intend to close soon. Thankfully what little I knew about the movie, I had forgotten before the lights went down. You see, I do not watch trailers any more, except in movie theatres. I base my movie watching decisions on what I read, and as soon as I figure something will interest me, I’ll stop reading. This habit has been rather rewarding, especially at the Fantasy Film Fest where I can finally go into movies completely cold.

Nothing compares to the experience of being caught completely unawares by a movie. It’s like watching Star Wars or Indiana Jones for the first time as a kid, with absolutely no frame of reference of what you are about to see. Why go with all the media hype. You’ll see the movie you want to see when you see it. No trailer, leaked footage or extra-detailed review will change your decision about watching it. I go to the movies to be surprised, to be taken to different world, to be sweapt away. You won’t have that experience when you already have a safety net of knowledge about the picture with you in the darkness.

So going into Apes completely fresh, I was quickly taken off my feet. The Caesar character played by motion-captured Andy Serkis is a creation of genius. The Ape story is the core of the film, the humans are mere distractions, and annoying ones at that. I would have gladly forked over double the amount of money I paid for my ticket to see the story completely from the Apes’ point of view. Of course, no studio would finance that, but a man can dream.

As such, the story falls short whenever humans are involved. Yeah, I did like the whole John Lithgow character arc but who doesn’t. Everything between James Franco and that Indian chick just doesn’t work, and the whole evil corporation part is just plain laughable. And don’t get me started on Tom Felton. But man, do the Ape scenes make up for it. Everything in the ape asylum is solid gold. Talk about anthropomorphism, but in the end that’s the whole point. It’s just brilliant in every regard. I can’t wait to dive further into the universe and discover the old movies that started it all.

So with a double bill of two of summer’s big budget films I needed something to get me grounded again when I came back home. So: What better to do than to pop in another BluRay? Nothing gets you straightened up better than a classy documentary film. I sure do love me my documentaries. I chose something a lot of my favourite American reviewers have spoken very highly off. Now, you have to realize that we Europeans do not know enough about American pop culture. There are so many fascinating facets to it that we can hardly begin to get a full grasp on it. As is the case with Bill Hicks.

I guess most American readers are familiar with the guy, but I doubt a lot of Europeans would concur. He was a stand-up comedian in the 80’s and 90’s. Sort of. What matters most is that American: The Bill Hicks Story is a tremendous movie about a fascinating character. The movie makes the most of its intimate look at Bill Hicks, interviewing only his closest relatives and friends and using mostly period recordings and amazingly animated still shots. The human story is well shown, tragic, moving, inspring.

But what went best with me were the later comedic recordings. What an angry man! His rant about advertising people in the audience who may please kill themselves immediately was the most subversive piece of comedy I have seen. While being completely straight, he exuded an unmatched hilarity. I’m by far not the biggest fan of YouTube but I will certainly dive more deeply into some of his later material. His material about Waco was ringing constantly in my mind when I watched Red State at the Fantasy Film Fest two days later and somehow it made the latter movie make more sense to me. This man comes highly recommended and the doc serves as a great entry point into his work and his character.

Direktlink

Film Kommentieren »

Nach über 10 Jahren

Ich bin viel zu sehr damit beschäftigt, meinen Filmhorizont zu erweitern. Selten nutze ich den Segen meiner mittlerweile ansehnlichen Filmsammlung, um alte Lieblinge neu zu erleben. Das liegt teilweise aber auch daran, dass ich mich an Filme, die mich schwer beeindruckt haben, auch nach einmaligem Sehen sehr gut erinnern kann.

Andererseits habe ich auch immer Angst, dass ein erneutes Sehen, mit all dem hinzugekommenen Filmwissen in der Zwischenzeit, den Film nicht mehr so gut erscheinen lässt, wie er es einst tat.

Immer wieder habe ich die Hüllen von einigen Filmen in der Hand, und denke mir: Da hättest du jetzt Lust drauf. Aber fast immer wandert dann eine ungesehene Disc in den Player. Schließlich gibt es soviel zu entdecken. Vor allem was aktuelle Filme angeht, will ich auf dem Laufenden bleiben. Aber da sind auch noch so viele Klassiker.

Gerade fange ich erst an mit der Nouvelle Vague. Meine ersten drei Godard Filme. Schroeders General Idi Amin. Mein erster Errol Morris Film The Thin Blue Line. Jacques Tatis M. Hulots Holiday. Aber auch viele großartige verpasste Filme aus den letzten 20 Jahren wie Y Tu Mama Tambien, Almodovars großartige Werke, Revanche, Tell Them Who You Are, Russian Ark oder Hoop Dreams.

Manchmal gebe ich dem Impuls aber doch nach, wie gerade dem, mir 11 Jahre nach meinem Kinobesuch zum zweiten Mal Arlington Road anzusehen. Der Film ist in Europa nicht auf Bluray verfügbar, also ein US-Import. Lang lebe Amerika.

Und was für ein interessantes Zeitdokument. Eigentlich ein zeitloser Klassiker. Wunderschöne Bilder. Jeff Bridges und Tim Robbins sind seitdem auch nicht so stark gealtert, dass der Film nicht auch gestern gedreht hätte sein können.

Erst ein Satz relativ spät im Film offenbar das Alter: “With 165 victims, this has been the worst terrorist attack in our [Amerikas] nation’s history.” Der Film wirkte damals aktuell, realistisch. Es war ein paar Monate nach Columbine. Der Terroranschlag in Oklahoma City war für mich damals das Beispiel für einen Angriff von Terroristen.

9/11 war weit weg. Harry Knowles schrieb damals: “When something like the Oklahoma City bombing or the Atlanta Abortion Clinics or the World Trade Center stuff happens…” Eine Anspielung auf den ersten Anschlag auf das WTC natürlich.

Nach 9/11 wäre es ein anderer Film geworden. Gerade deswegen ist er ein beeindruckendes Zeitdokument aus Amerika im endenden 20. Jahrhundert, ähnlich wie The Siege aus dem vorherigen Jahr. Den fand ich damals massiv an den Haaren herbeigezogen und nahezu unerträglich. Ich habe ihn seitdem nicht wieder gesehen, weiss aber aus der Erinnerung heraus, dass er einen durchaus wahren Kern besaß.

Arlington Road spielt gut nach über zehn Jahren. Die BluRay bietet eine großartige Bildqualität. Und nach all der Zeit hat man genug Plotdetails vergessen, um den Film noch einmal beinahe frisch zu sehen. Besonders entfaltet er allerdings seine Wirkung, wenn man ihn noch nie zuvor gesehen hat.

Es ist ein großartiger Thriller mit Twists und Turns, sehr guten Schauspielern und einem weitestgehend knackigem Drehbuch. Ich habe es genossen noch mal einzutauchen.

Und ich bin mir sicher, dass den Film nur wenige Leute kennen. Ich bin stolz darauf, aus dieser Zeit so einige heute unbeachtete Juwele in meiner Sammlung zu haben. Es ist kein aktueller Film mehr. Umso mehr ist es meine Pflicht, Perlen wie diese hervorzuheben.

Meine damalige IMDb Bewertung von nur 7 Punkten habe ich heute korrigiert.

Direktlink

Film 2 Kommentare »

Empfehlungen zum Jahresende

Tja, schon wieder ein paar Wochen ohne Blogeintrag. Ich hab die Seite hier auch bisher kaum in Profilen eingetragen, geschweige denn beworben. Bei Google ist sie wohl auch noch nicht indiziert. Und dennoch haben mich jetzt schon mehrere Leute drauf angesprochen oder gar hier kommentiert. Und der ein oder andere hat dann auch wirklich einen guten Filmtipp mitgenommen.

Und das ist doch was zählt. Filme zu empfehlen macht mir Spaß, und das ist für mich ein Antrieb, so eine Seite zu betreiben, abseits der Tatsache, dass es mir selbst Freude bereitet, mit zeitlichem Abstand meine rumpelnden Filmanalysen nochmal zu lesen.

Ein wichtiger Hinweis gleich zu Beginn: Ich pflege mein IMDb Profil, das auch öffentlich zugänglich ist. Da habt ihr den direkten Überblick über meine letzten Filmbewertungen und meine All Time Highs und Lows. Die Liste ist nicht megakomfortabel, aber da es wohl wirklich Leute interessiert, hier mal der Link: Meine IMDb Vote History.

Ich habe mich außerdem dazu entschlossen, besprochene Filme über das Amazon Affiliate Programm zu verlinken. In der Hoffnung, dass hier auch ein paar Leute mitlesen, die auch gerne mal zu legalen Filmen greifen. Und auch im Wissen, dass es manche Filme, die ich bespreche, dann doch nicht in den üblichen Tauschbörsen zum Runterladen gibt. Einkäufe, die über die Amazon-Links hier getätigt werden, fließen direkt auf mein Amazon-Kundenkonto. Werden also nicht ausbezahlt, sondern direkt in meine filmische Weiterbildung investiert, was so mancher auch als guten Zweck ansehen könnte.

Ich linke erstmal ausschließlich auf das britische Amazon Portal, das insgesamt über die beste Auswahl und die besten Preise verfügt. Versandkosten nach Deutschland sind gering, Zoll oder ähnliches fällt nicht an. In Ausnahmefällen sollte man dann aber doch noch auf das deutsche oder amerikanische Portal zurückgreifen, aber da muss ich erstmal gucken, ob das über das gleiche Affiliate-Programm abgedeckt wird.

Die letzten Wochen blieben spannend. Ich habe nochmal gut aufgestockt was DVDs angeht. Hinzu kommt der bevorstehende Sprung zu BluRay, wobei ich mir vorgenommen habe, nur in absoluten Ausnahmefällen, einen Film doppelt anzuschaffen. Die Dopplungen kriege ich sonst schon durch eigene Blödheit hin. Z.B. in einem betrunkenen Shoppingwahn einen Film erst im Sonderangebot auf Amazon.uk zu bestellen, und 10 Minuten später noch mal bei Amazon.com. Oder Film doppelt in den Einkaufswagen zu legen, was dazu führt, dass ich sie dann auch doppelt bekomme. Naja, dafür habe ich jetzt gleich ein paar potenzielle Geburtstagsgeschenke für nächstes Jahr in petto…

Mein Filmfokus blieb auf dem Nachholen von Bildungslücken des vergangenen Jahrzehnts. Und das waren in der Tat einige eklatante Lücken. Und dann waren da noch zwei Kinobesuche. Zum einen Camerons Avatar, zugleich mein erster 3D-Film neuen Schlags auf der großen Leinwand. Und wahrscheinlich der erste synchronisierte Film, den ich im Kino gesehen habe, seit fast 10 Jahren.

Aber Dialoge waren eh Nebensache, der Film war eine unvergleichliche Erfahrung, und ich bin überrascht vom technischen Fortschritt, den der Film mit sich bringt. In Punkto 3D fehlen mir Vergleichsmöglichkeiten, aber der Fotorealismus der CGI-Charaktere war atemberaubend. Die Story ist so la la, lustig ist hingegen sich in den zahlreichen Filmkritiken die Filmvergleiche reinzuziehen. Jeder hat bei Avatar sofort Assoziationen, aber offenbar jeder andere. Ich dachte in erster Linie an Malicks “The New World“, wobei im weiteren Verlauf immer mehr von Lynchs “Dune” einfloss. Da die Filme in Bezug auf die Eingeborenen doch radikal unterschiedlich enden, hoffte ich die ganze Zeit, dass “Dune” die Oberhand behalten würde. In Kritiken gabs dann noch alles mögliche andere, am lustigsten fand ich die “Winnetou” Analogie vom SPIEGEL.

Und dann war da noch “Das weiße Band“, Deutschlands diesjähriger Oscar-Teilnehmer. Ich hab mich ja in letzter Zeit auf diverse Michael Haneke Filme gestürzt, wobei das Weiße Band sein erster deutschsprachiger Film seit über 10 Jahren ist. Ein wunderschöner schwarz-weiß Einblick ins deutsche Dorfleben unmittelbar vor Beginn des ersten Weltkriegs. Aber auch eine bitterböse Analyse der Widerwärtigkeit urdeutscher Moralität und Ordnungsstreben. Die Haneke eigene visuelle Grausamkeit fehlte, doch die angedeutete Brutalität, psychisch wie physisch, ist mindestens genauso aufrührend und erschütternd wie die übelsten Momente in “Funny Games“.

Das macht schon Lust auf mehr, und da stehen ja noch einige Highlights an in den deutschen Kinos, bevor im Februar die Oscars verliehen werden.

Auch auf DVD ging es munter weiter. Nicht zuletzt mit Hanekes “The Piano Teacher” und “Time of the Wolf” (verlinkt ist jeweils die großartige 4-Film Hanekebox, wärmstens zu empfehlen). Die Klavierspielerin, basierend auf dem Jelinek-Roman, ist mal wieder hochgradig unansehnlich, unangenehm und eigentlich unerträglich. Wegschauen kann man aber auch nicht. Wolfzeit ist dagegen ein cleverer SciFi-Film, auch wenn er natürlich Hanekes Handschrift trägt, und dementsprechend weder über Anfang oder Ende verfügt, oder in irgendeiner Form für einen gemütlichen Filmabend geeignet ist.

Für meine Liste der besten Filme des Jahrzehnts habe ich mir dann noch “25th Hour” erneut angesehen. Der Film wurde nur besser beim zweiten Mal, ein hochgradig beeindruckendes Portrait New Yorks nach dem 11. September, das sicher seinen Platz in der Liste finden wird.

Eastwood, immer wieder Eastwood, heißt es wohl, wenn man sich durch die hochkarätigsten Filme des Jahrzehnts kämpft. Bei mir waren es jetzt “Changeling” und “Flags of Our Fathers“. Changeling hat mich ein wenig enttäuscht, aufgrund meiner hohen Erwartungen, war aber dennoch sowohl auf Thriller-Seite als auch auf der eines zeitgetreuen Portraits des frühen Los Angeles ein überaus sehenswerter Film. Flags hat mich noch nicht so vom Hocker gehauen, aber da warte ich mal noch mein Gesamturteil ab, wenn ich “Letters from Iwo Jima” gesehen habe.

Was gabs sonst so? “The Motorcycle Diaries“, als sehr gelungener Appetizer für Soderberghs “Che”. Die sehr amüsante Komödie “The Hangover“, die mich von den zahlreichen hochgelobten Komödien des Jahres bislang am wenigsten enttäuscht hat. Sehr gut auch der schwedische Vampirfilm “Let The Right One In“, auch wenn es eigentlich nicht mein Genre ist.

Ja, und dann war da noch der unfassbar grandiose Thriller “Before The Devil Knows You’re Dead. Wenn einer wie Regisseur Sydney Lumet nach 50 Jahren Arbeit im Filmgeschäft, nachdem er bereits den Oscar für sein Lebenswerk erhalten hat, noch einen derart großartigen Film fabriziert, verdient das nichts anders als höchsten Respekt. Natürlich lebt der Film auch von dem guten Drehbuch, und den hervorragenden Schauspielern, allen voran (natürlich) Philip Seymour Hoffman. Und eigentlich ist es auch mehr Drama als Thriller. Aber irgendwie auch wieder nicht. Den Film muss man einfach gesehen haben, ein wahnsinniger Thrill-Ride mit explosionsartiger Action und wahrhaft glaubwürdigen Charakteren, hinter denen die namhaften Schauspieler völlig verschwinden. Größtmögliche Empfehlung dieses Blogeintrags!

Direktlink

Film 4 Kommentare »

Ende des Jahrzehnts

Tja, ist ja schon bald wieder rum. Irgendwie hab ich mich von den diversen Jahrzehntsbestlisten anstecken lassen (guter Überblick auf The Auteurs). Da will ich mitreden.

Und so stürze ich mich momentan, auch gestützt von einigen der Listen, in einen guten Stapel ungesehener DVDs, der noch dazu regelmäßigen Zuwachs bekommt, schwachem Pfund und Dollar sei gedankt. Die Mischung ist bunt. Oscar-Schinken und Hollywood-Blockbuster treffen europäisches Kino und nordamerikanische Indies. Dazu gesellt sich noch der ein oder andere Kinobesuch.

Während ich also diverse filmische Bildungslücken schließe, reflektiere ich schon mal ein wenig das bereits Gesehene. Und das war gar nicht sooo wenig. Rund 500 Kinofilme aus dem letzten Jahrzehnt habe ich gesehen. 2000/2001 war da ne Menge Schrott dabei, den ich für meine damalige Seite filmspiegel.de im Kino erdulden musste, um ihn zu rezensieren.

Und ich muss sagen, das Jahrzehnt gefällt mir. Das mag auch daran liegen, dass es das erste Filmjahrzehnt ist, dass ich in seiner Gesamtheit halbwegs überschauen kann. Rund 50 Filme, die ich schon immer sehen wollte, aber aus verschiedensten Gründen zu ihrem Erscheinen verpasst habe, möchte ich noch aufholen. Beim Erstellen einer solchen Liste vertraue ich den Filmkritikern, deren Werk ich jetzt seit rund 10 Jahren verfolge, und die mich selten im Stich gelassen haben (nachdem ich wusste, wie ich sie zu lesen habe).

Und das sind in erster Linie einzelne Köpfe von Aint It Cool News, wie Capone, Harry Knowles und Drew McWeeny (mittlerweile beim grässlichen HitFix, sein Blog und insbesondere Film Nerd 2.0 sind dennoch wärmstens zu empfehlen). Für die Nachbetrachtung genieße ich gerne Werke aus Roger Eberts 40-jährigem Repertoire, in der IMDb stets als erster unter External Reviews verlinkt.

Was noch fehlt sind Filme wie Volver, Y Tu Mama Tambien, Che, Letters from Iwo Jima, Downfall, In the Mood for Love, Lady Vengeance, Herzogs Invincible und noch einige andere Hochkaräter. Aber allein was ich jetzt schon aufgeholt habe, weiss zu gefallen.

Wenn ich mich wirklich aufraffe, meine eigene Top 100 aufzustellen, dann haben einige meiner kürzlichen Entdeckungen doch eine gute Chance. Das war schon nicht schlecht in letzter Zeit: Hable con ella, Hunger, Far from Heaven, The Fountain, The Squid and the Whale, The Assassination of Jesse James by the Coward Robert Ford, In Bruges, High Fidelity, The Wrestler, The Cell, Gomorrah, My Winnipeg, Code Inconnu… Alle für sich genommen schwer beeindruckende Filme.

Die großartigen langen Einstellungen bei Hunger und Code Inconnu. Die beeindruckende Schönheit von The Cell und Far from Heaven. Die Abgedrehtheit von In Bruges, der Mut von The Fountain. Die absurde Realität von Hable con Ella und The Squid and the Whale. Die faszinierenden Charaktere in “Assassination” und The Wrestler. Die schonungslose Realität in Gomorrah, und natürlich der unwiderstehliche Charme des völlig unglaubwürdigen und dennoch größtenteils wahren Dokumentar-Fantasiefilms My Winnipeg. Ich habe dem Film kein Wort geglaubt, doch wenn selbst grotesk erscheinende “Erfindungen” wie der If Day wahr sind, muss man alles Gesehene in Frage stellen.

Da wird sich der ein oder andere jüngst gesehene Film zu meinen Lieblingen des Jahrzehnts gesellen, darunter Avalon, A History of Violence, Collateral, Cypher, JSA, Les Triplettes de Belleville, Memento, Munich, Nine Queens, Sideways, The Rules of Attraction und Waking Life.

Es macht Spaß sich durch die Erinnerungen an die Highlights des Jahrzehnts zu wühlen, aber auch jetzt, kurz vor Toreschluss noch vieles neu zu entdecken. Jeder Abend birgt eine Überraschung, und das ist sehr, sehr gut so.

Direktlink

Film Kommentieren »

The Good, the Scum and Overnight

Jeder hat so seine filmischen Bildungslücken. Ich persönlich freue mich darüber, gibt es doch noch so viele Klassiker, alte wie moderne, die ich mir noch ansehen kann. Da sind einige große Filme dabei, sowohl aus Bekanntheits- als auch aus Kritikersicht. Aber auch viele kleinere Werke, über die ich irgendwo mal gelesen habe, und die ich endlich mal selbst genießen kann.

Was ich sehe ist letztlich ein extrem bunter Mix aus alt und neu, TV und Kino, anspruchsvoll und trashig. Spaß macht es besonders, sich in Regisseure zu vernarren, vor allem wenn sie über ein umfangreiches Werk verfügen.

Das kann man von Sergio Leone nicht gerade behaupten. Bis vor rund einem Jahr hatte ich noch keinen seiner Filme gesehen, streue seitdem aber immer mal wieder einen seiner nur fünf (großen) Filme ein. So diesmal “The Good, the Bad and the Ugly”, der in Deutschland unter “Zwei glorreiche Halunken” läuft, was irgendwie erschreckend nach einem Bud Spencer Film klingt.

Ein Westernklassiker, den wohl fast jeder kennt. Oder auch nicht, Stichwort filmische Bildungslücken. Im Gegensatz zu seinen beiden Vorgängern lebt der Film nicht allein von Clint Eastwood, was mich einigermaßen überrascht hat. Auf einmal ist die Handlung episch, und man bekommt gleich drei zentrale Charaktere geboten. Deren Beziehung untereinander bietet doch so einige Überraschungen – ein starker Kontrast zu “Für eine Handvoll Dollar” und seinen Nachfolger. Uneingeschränkt empfehlenswert.

Gleiches gilt für den TV-Film “Scum” von Alan Clarke. In den späten Siebzigern für die BBC gedreht, verschwand das Werk aufgrund seiner dreckig-realen Gewaltszenen für viele Jahre im Giftschrank. Erst vor wenigen Jahren wurde der Film in einer dem früh verstorbenen Regisseur gewidmeten Box einer breiten Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Dieser umgang das Zensurproblem nonchalant: Er drehte den Film einfach nochmal fürs Kino, mit nur minimalen Änderungen.

“Scum” ist kein angenehmer Film. Die Geschehnisse in einem britischen Jugendknast sind hart, der Umgangston rau. Konflikte werden bevorzugt mit Fäusten gelöst. Und doch gibt es zwischen den Insassen ein vielschichtes Beziehungsgeflecht, das – wenn auch nur angedeutet – den brutalen Vorgängen eine Perspektive verleiht. Wer die Box mal in die Hände bekommt, sollte nicht gleich zur Kinoversion greifen. Immer schön der Reihe nach.

Etwas enttäuscht war ich von “Overnight”, einem Dokumentarfilm der Aufstieg und Fall von Troy Duffy verfolgt. Der hatte es geschafft, sein Drehbuch für den Film “Boondock Saints” in Hollywood zu verscherbeln, und sich selbst auf den Regisseurs-Stuhl zu setzen. Obendrein sollte der Barkeeper auch noch mit seiner Band den Soundtrack produzieren.

Eine klassische Story von Größenwahn, der allerdings stellenweise der Unterhaltungswert abgeht. Das liegt wohl auch an der Befangenheit der beiden Filmer, selbst Teil von Duffys Entourage. Zu sehr wird auf deren erlittenen Demütigungen rumgeritten, die eigentlich kein Schwein interessieren. Was man aber von Duffy und insbesondere seiner Beziehung zu Harvey Weinstein sieht, rettet den Film über die Zeit. Don’t fuck with Harvey Weinstein. Fans von “Der blutige Pfad Gottes” oder von Hollywood Drama Queens dürfen zugreifen.

Direktlink


Basierend auf Silicon Wordpress Theme von Mobile Themes
Copyright © 2015 affentod.de. All rights reserved.